Die Teilnehmenden eines Diversity-Training stehen im Kreis und sehen Moderationskarten an, die auf dem Fußboden ausgelegt wurden.

Diversity in der Schule

Die Schule ist ein Ort, an dem Menschen mit den unterschiedlichsten Erfahrungen und sozialen und kulturellen Hintergründen miteinander leben und lernen. EINE WELT DER VIELFALT setzt sich für eine offene und wertschätzende Schulkultur ein. Damit verbinden wir die Vision gleicher Bildungschancen für alle Schüler_innen, unabhängig von ihrer sozialen Herkunft, ihren physischen Fähigkeiten oder ihrer Migrationsgeschichte.

Mit maßgeschneiderten Fortbildungen unterstützen wir Pädagog_innen in ihrem professionellen Umgang mit Vielfalt bei der Gestaltung von Unterricht und Schulleben. Wir beraten und begleiten diversitätsorientierte Schulentwicklungsprozesse und führen Projekte zu verschiedenen Schwerpunkten durch.  

Hier finden Sie beispielhaft einige Aktivitäten von EINE WELT DER VIELFALT aus dem Bildungssektor. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an unseren Angeboten haben!

Interkulturelle Kompetenzen von Lehrer_innen in den multikulturellen Städten Warszawa-Berlin (2016 - 2018)

Das Projekt wird in einer bilateralen Regionalpartnerschaft der Berliner Bildungsverwaltung mit dem Bildungsbüro der Stadt Warschau durchgeführt. In jeder Partnerschaft sind drei Schulen und eine Nicht-Regierungsorganisation beteiligt. 

Die Projektmaßnahmen im Projekt gliedern sich in drei Säulen: 

  • interkulturelle und intergenerationelle Bildung sowie lebenslanges Lernen
  • sozialer Dialog
  • Innovation/Lehrprogramme/Bildungsmethoden/Entwicklung von Schulungen

Als Projektpartner unterstützt Eine Welt der Vielfalt die Projektaktivitäten in Berlin. Ein Diversity-Training für die Pädagog_innen der beteiligten Schulen bildeten den Auftakt des Projekts.

 

Das Projekt wird gefördert von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Erasmus+.

Vielfalt in Schulen (2012 - 2014)

Logo Vielfalt in Schulen

"Vielfalt in Schulen" war ein Projekt des Jüdischen Museums Berlin zur Stärkung der Professionalität von Lehrer_innen in der Migrationsgesellschaft. Zusammen mit der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung wurden Berliner Schulen beim Prozess der interkulturellen Öffnung beraten und begleitet. Beteiligt waren 3 weiterführende Schulen: die B.-Traven-, die Ernst-Schering- und die Hermann-Hesse-Schule. Das Projekt wurde durch die Stiftung Mercator gefördert.

Um ein Schulklima, das Diskriminierung verhindert, zu erreichen, waren Fortbildungen ein wichtiger Projekt-Baustein. Zur Stärkung der Diversity-Kompetenz der Lehrer_innen führte EINE WELT DER VIELFALT mehrtägige Diversity Grundlagentrainings durch. Vertiefend wurden die Diversity-Dimensionen soziale Herkunft, Gender/ Geschlecht und Religion/ Weltanschauung in Aufbautrainings behandelt.  

Auf der Website des Projekts Vielfalt in Schulen finden Sie mehr Informationen zu den Diversity Trainings für Lehrer_innen.

Download der Broschüre Vielfalt in Schulen. Impulse zur interkulturellen Öffnung von Schulen.

Inklusive Schule (2011 – 2012)

Personen bearbeiten ein Flipchart mit dem Titel: Was kann ich in meiner Schule bewirken, und wie?

EINE WELT DER VIELFALT führte im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft das Projekt Inklusive Schule durch. Ausgewählte Schulen wurden bei der Konzeptentwicklung und Implementierung von Inklusion begleitet und unterstützt.

Insgesamt 10 Berliner Grundschulen nahmen an Fortbildungen zu Inklusion in der Schule teil. Das gesamte Kollegium dieser Schulen erhielt eine inhaltliche Einführung in das Thema „Diversity – Behinderung – Behindertenrechtskonvention“.

Die Pädagog_innen konnten darüber hinaus in kleinen Gruppen an Diversity Trainings mit dem Schwerpunkt „Behinderung“ teilnehmen. In diesen praxisorientierten Workshops wurden ihre Kompetenzen und persönlichen Ressourcen im Umgang mit Behinderung Schulalltag gestärkt. Gemeinsam wurden Handlungsmöglichkeiten zur Unterstützung des Prozesses der Inklusion erarbeitet. 

Folgende Schulen waren am Projekt Inklusive Schule beteiligt:
  • Niederlausitz Grundschule (Friedrichshain-Kreuzberg)
  • Paul Dohrmann-Schule (Friedrichshain-Kreuzberg)
  • Fritz-Karsen-Schule (Neukölln)
  • Rixdorfer Grundschule (Neukölln)        
  • Lisa Tetzner Schule (Neukölln)
  • Heide Grundschule (Treptow-Köpenick)
  • Grünauer Gemeinschaftsschule (Treptow-Köpenick)
  • Dietrich Bonhoeffer Grundschule (Charlottenburg-Wilmersdorf)
  • Reinhold-Otto Grundschule (Charlottenburg-Wilmersdorf)
  • Lynar Grundschule (Spandau)

Ich nicht - Nicht mit uns! (2008 - 2009)

Cover Schüler*innenzeitung Diskriminierung überall! Was kann man dagegen tun?

Unter dem Titel „Ich nicht – Nicht mit uns!“ führte EINE WELT DER VIELFALT Diversity-Sensibilisierungstraining an der Willy-Brandt-Oberschule in Berlin-Wedding durch. Abschließend erarbeiteten die Trainer_innen gemeinsam mit einer 8. Klasse die Schüler_innenzeitung „Diskriminierung überall! Was kann man dagegen tun?“

Diese liegt auch gedruckt vor und kann gegen Versandkosten bestellt werden. Bitte senden Sie uns bei Interesse eine E-Mail. 

Download Schüler_innenzeitung „Diskriminierung überall! Was kann man dagegen tun?“

Vielfalt und Berufsleben - Integrationslots_innen-Peertrainings (2007)

An der Willy-Brandt-Oberschule in Berlin-Wedding wurden in 2007 Integrationslots_innen im Rahmen von Peertrainings ausgebildet. Schüler_innen der 7., 8. und 9. Klassen nahmen ein halbes Jahr lang an einer freiwilligen zusätzlichen Arbeitsgruppe teil.

Die überwiegende Mehrheit der Schüler_innen der Willy-Brandt-Oberschule hat einen Migrationshintergrund. Angeleitet von EINE WELT DER VIELFALT-Trainer_innen setzten sich die Integrationslots_innen intensiv mit interkultureller Kommunikation und Diversity auseinander.

Der Schwerpunkt lag auf der Bedeutung interkultureller Aspekte im Arbeitsleben. Als Vorbereitung auf das Fach Arbeitslehre wurden erste Kontakte zum Berufsleben aufgenommen. In Betriebsbesuchen lernten die Schüler_innen Menschen mit Migrationshintergrund in interessanten Berufen als Vorbilder kennen.

Ergebnisse des Projekts
  • Diversity-Kompetenz durch die Ausbildung als Peertrainer_in
  • Persönlichkeitsentwicklung ("Personal Mastery") als Grundlage für alle sozialen Kompetenzen
  • Entwicklung von Kommunikations- und Kooperationskompetenzen in der Gruppe
  • Motivation der Schüler_innen zur Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen (nicht nur für den Arbeitsmarkt).
  • Empowerment von Schüler_innen aus sozial schwachen Schichten mit Migrationshintergrund (interkulturelle Identitätsentwicklung und Vorbilder)
  • Verbesserung der individuellen Ausbildungs- und Berufschancen der Teilnehmenden 

Die Projektergebnisse wurden gemeinsam mit den Schüler_innen als Broschüre aufbereitet.

Download Broschüre „Living in a DiverCity: Beruf und Vielfalt"