Ausbildung zum/zur Diversity-Trainer*in

Seit 1996 bildet EINE WELT DER VIELFALT in Berlin Trainer*innen für das Diversity-Trainingsprogramm des A WORLD OF DIFFERENCE Institute® aus.

Die Trainer*in-Ausbildung ist die Basis für den Erhalt des Zertifikats EINE WELT DER VIELFALT-Trainer*in nach dem A WORLD OF DIFFERENCE Institute® Programm der amerikanischen Menschenrechtsorganisation Anti-Defamation-League (ADL).

Das EINE WELT DER VIELFALT-Programm arbeitet mit einer selbstreflexiven und prozessorientierten Trainingsmethode, die jeweils zielgruppenspezifisch angepasst wird. Die Vermittlung dieser Methode ist Bestandteil der Ausbildung.

Das Erfahrungs-orientierte Lernen war für mich extrem wichtig für den Prozess hin zu einer Diversity-Trainer*in.

Stimme einer_s Teilnehmenden

Umfang der Ausbildung

Die Ausbildung besteht aus vier Modulen:

  1. Modul (5 Tage = 40 Stunden)      
  2. Modul (3 Tage = 20 Stunden)   
  3. Modul (3 Tage = 20 Stunden)   
  4. Modul (3 Tage = 20 Stunden)

Zwischen den Modulen arbeiten Sie in Teams unter Anderem an einem Praxisprojekt zur Vorbereitung der Durchführung von einer Übung und einem Theorieinput (20 Stunden). Hierzu erhalten Sie qualifiziertes Feedback durch die Ausbilder*innen.

Die Ausbildung umfasst insgesamt 120 Ausbildungsstunden.

2. Diversity-Trainer*in-Ausbildung 2024

  1. Modul: 26. - 30. Juni 2024
  2. Modul: 6. - 8. September 2024
  3. Modul: 11. - 13. Oktober 2024
  4. Modul: 22. - 24. November 2024

Bewerbung

Bewerbungen sind ausschließlich über unser online-Bewerbungsformular möglich.
Der Bewerbungszeitraum endete am 19. Februar 2024.

Die Auswahl erfolgt anhand der unter Teilnahmevoraussetzungen genannten Kriterien.
Es zählt nicht die Eingangsreihenfolge der Bewerbungen.

 

Ihre Ausbilder*innen im zweiten Halbjahr 2024

Alle Module werden in Teams von zwei Ausbilder*innen durchgeführt. Eine Ausbilderin begleitet die gesamte Ausbildung, der/die zweite Ausbilder*in wechselt in jedem Modul.

Dr. Azra Dzajic-Weber

Gül Yoksulabakan

Serdar Yazar

Sabine Rotte

Nurten Karakas

Curriculum

Die EINE WELT DER VIELFALT-Trainer*innen-Ausbildung ist als praxisnahe, berufsbegleitende Weiterbildung konzipiert und vermittelt Kompetenzen für das erfolgreiche eigenständige Durchführen von Diversity-Sensibilisierungstrainings. Dabei werden die vorhandenen Kompetenzen der Teilnehmenden integriert und deren Potenziale und Ressourcen weiterentwickelt.

Selbsterfahrungsprozesse sind ein fester Bestandteil der Ausbildung. Mit den EINE WELT DER VIELFALT-Übungen werden auch emotionale Prozesse in Gang gesetzt. Die Bearbeitung der eigenen Diskriminierungs- und Privilegierungserfahrungen ist unabdingbar für die spätere Arbeit als Trainer*in. Die Ausbilder*innen haben die Aufgabe, wie auch Trainer*innen bei Trainings, den Raum so wohlwollend wie möglich zu gestalten, es handelt sich aber nicht um einen geschützten Raum („safer space“).

Die Trainer*innen-Ausbildung bietet in vier aufeinander aufbauenden Modulen Diversity-Trainingsmethoden an.

Modul 1: Theoretische und methodische Kompetenzen (5 Tage)

Im Verlauf des 1. Moduls lernen Sie die theoretische Basis und die Philosophie des EINE WELT DER VIELFALT-Ansatzes kennen und erfahren das Bildungsprogramm als Teilnehmende.

Folgende Inhalte werden vermittelt:

  • Wahrnehmung von sozialer und kultureller Identität: Diversity als Gemeinsamkeiten und Unterschiede erkennen
  • Reflexion über Sprache und Begriffe, ihre Bedeutungen und die damit verbundenen Wertungen
  • Vorurteile und ihre Wirkungen
  • Individuelle, strukturelle und institutionelle Diskriminierung: Verständnis für den Zusammenhang zwischen der aktiven Gestaltung von Diversity und dem Abbau von Vorurteilen und Diskriminierung
  • Planung für die Zukunft mit Vision und Aktionsplanung

Module 2 bis 4: Transfer zur Anwendung (9 Tage)

Im Verlauf dieser drei Module reflektieren Sie die gewonnenen Kenntnisse auf zwei Ebenen - als Teilnehmer*in und als Trainer*in. Durch die hier angewandte doppelte Perspektive wird der Lernprozess intensiviert.

Im Mittelpunkt stehen folgende Themen:

  • Überblick über die einzelnen Methoden von Diversity-Trainings
  • Praktische Übungen zu einzelnen Methoden: Sensibilisierungsübungen, Fallstudien, interaktive Rollenspiele, Selbsterfahrungsübungen Selbstreflexion, Gruppendiskussionen, Einzel- und Gruppenübungen sowie Videofallstudien
  • Praktische Anleitung für die eigene Anwendung, Struktur des Ansatzes und dessen Anwendung
  • Einsatz von unterschiedlichen Medien und Methoden
  • Auswertung und Feedback der Praxisarbeit
  • Rolle als Trainer*in
  • Umgang mit schwierigen Situationen und Konflikten

Sehr wichtig fand ich die Gesamtbegleitung durch eine Trainerin und die welchselnden Tandems in jedem Modul.

Stimme einer_s Teilnehmenden

Teilnahmevoraussetzungen

  • Theoretische und praktische Kenntnisse in der Erwachsenenbildung
  • Gruppendynamische Erfahrungen
  • Persönliche oder berufliche Erfahrungen im Themenfeld Diversity
  • Persönliches Engagement für die positive Gestaltung von Vielfalt und den Abbau von Diskriminierung in der Gesellschaft

Die Auswahl der Teilnehmenden erfolgt nach der Qualität der hier genannten Kriterien. Außerdem wird die Ausbildungsgruppe nach unterschiedlichen biographischen Perspektiven gemischt besetzt.

Zertifizierung

Für die abgeschlossene Ausbildung (120 Stunden) wird das Zertifikat „Diversity-Trainer*in des EINE WELT DER VIELFALT-Programms” vergeben. Das Zertifikat kann nur verliehen werden, wenn mindestens 90% der Ausbildungsstunden absolviert wurden. Sollten weniger als 90% der Ausbildungsstunden absolviert worden sein, erhalten die Teilnehmenden einen Teilnahmenachweis.

Zahlungsinformationen

Der Teilnahmebeitrag der gesamten Ausbildung beträgt 2.950 € für Selbstzahlende und 3.600 € für Teilnehmende von Institutionen und Unternehmen. Die Ausbildung ist als Bildungsmaßnahme von der Umsatzsteuer befreit.

Nach Zusage für die Teilnahme an der Ausbildung ist eine Anzahlung in Höhe von 200 € zu entrichten. Nach Absprache bieten wir auch monatliche Ratenzahlung an.

Bildungszeit (ehem. Bildungsurlaub):

Die Ausbildung ist von der Berliner Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Soziales gemäß des Berliner Bildungszeitgesetzes (BiZeitG) als Bildungsveranstaltung anerkannt.